Busted: Vier Männer im 722-Millionen-Dollar-Kryptowährungs-Betrugsschema

Die Anklage wegen Verschwörung wegen Drahtbetrugs sieht eine Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar vor. Die Verschwörung, nicht eingetragene Wertpapiere zu verkaufen, sieht eine Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar vor.

Vier Männer wurden heute im Zusammenhang mit einem Cryptocurrency-Mining-Programm verhaftet, das Investoren in Höhe von 722 Millionen US-Dollar betrog, gab der US-amerikanische Anwalt Craig Carpenito bekannt.

“Die Anklageschrift beschreibt die Nutzung der komplexen Welt der Kryptowährung durch die Angeklagten, um ahnungslose Investoren auszunutzen”, sagte der US-Anwalt Carpenito. „Was sie angeblich getan haben, ist kaum mehr als ein modernes High-Tech-Ponzi-Programm, das Opfer von Hunderten von Millionen Dollar betrogen hat. In Zusammenarbeit mit unseren Strafverfolgungspartnern hier und im ganzen Land werden wir sicherstellen, dass diese Betrüger für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden. “

Matthew Brent Goettsche, 37, aus Lafayette, Colorado, und Jobadiah Sinclair Weeks, 38, aus Arvada, Colorado, werden wegen Verschwörung wegen Drahtbetrugs angeklagt, und Goettsche, Weeks, und Joseph Frank Abel, 49, aus Camarillo, Kalifornien, werden wegen Verschwörung angeklagt, nicht eingetragene Wertpapiere anzubieten und zu verkaufen.

Goettsche wurde in Colorado, Weeks in Florida und Abel in Kalifornien verhaftet. Alle drei sollen ihre ersten Auftritte in den Bezirken ihrer Festnahmen haben. Ein vierter Angeklagter, Silviu Catalin Balaci, wurde nach Bekanntgabe der ersten Nachricht in Deutschland festgenommen. Ein Angeklagter bleibt auf freiem Fuß und seine Identität bleibt besiegelt.

“Denjenigen, die heute verhaftet werden, wird vorgeworfen, mit ausgeklügelten Methoden Tausende von Opfern angezogen zu haben, die hohe Renditen für ihre Investitionen in einen Bitcoin-Mining-Pool versprechen, eine fortschrittliche Methode, von Kryptowährung zu profitieren”, sagte Paul Delacourt, stellvertretender Direktor des FBI in Los Angeles Field Office sagte. “Die Angeklagten haben angeblich Hunderte von Millionen Dollar verdient, indem sie über mehrere Jahre hinweg weiterhin neue Investoren rekrutierten und das Geld der Opfer verschwenderisch ausgaben.”

“In der heutigen Anklageschrift wird behauptet, die Angeklagten hätten sich an einem ausgeklügelten Ponzi-System beteiligt, an dem weltweit Investoren beteiligt waren”, sagte John R. Tafur, zuständiger Sonderbeauftragter der IRS Criminal Investigation, Newark Field Office.

„Dies war ein klassisches Betrugsspiel mit einer virtuellen Wendung. falsche Versprechungen von hohen Erträgen für Investitionen in den Bitcoin-Abbau. IRS Criminal Investigation wird weiterhin mit unseren Strafverfolgungspartnern, einschließlich der Joint Chiefs of Global Tax Enforcement, zusammenarbeiten, um Cyberkriminelle zu ermitteln und vor Gericht zu stellen. “

Gemäß den in diesem Fall eingereichten Unterlagen und den vor Gericht abgegebenen Erklärungen:

„Von April 2014 bis Dezember 2019 führten die Beklagten das betrügerische Programm BitClub Network durch, das Geld von Anlegern gegen Anteile an vermeintlichen Cryptocurrency-Mining-Pools einholte und Investoren für die Rekrutierung neuer Investoren belohnte. Goettsche, Weeks und andere hatten sich zusammengeschlossen, um Investitionen in BitClub Network zu veranlassen, indem sie falsche und irreführende Zahlen vorlegten, denen zufolge BitClub-Investoren “Bitcoin-Mining-Einnahmen” erzielten, die angeblich aus dem BitClub Network-Bitcoin-Mining-Pool stammten. Göttsche besprach mit seinen Verschwörern, dass ihre Zielgruppe “dumme” Investoren sein würden, bezeichnet als “Schafe”, und sagte, er baue “dieses ganze Modell auf dem Rücken von Idioten”. Göttsche wies andere an, die Zahlen zu manipulieren, die als “dumm” dargestellt werden. Bergbauverdienst “im Zuge der Verschwörung.

Zum Beispiel wies Göttsche im Februar 2015 einen anderen Verschwörer an: „… Die täglichen Bergbaueinnahmen ab heute um 60% steigern“, warnte sein Verschwörer, „das ist nicht nachhaltig, das sind Ponzi Teritori (sic) und schnelle Auszahlungsponzi. . . aber sicher.”

Im September 2017 schickte Göttsche eine E-Mail an einen anderen Verschwörer, in der er vorschlug, dass das Bitclub-Netzwerk „die Einnahmen aus dem Bergbau ab sofort erheblich steigern“ solle, damit er “RAF” wird !!! (Rich as F***/Deutsch: Reich wie Scheiße). “

Weeks schickte im Juni 2017 eine E-Mail an Goettsche und einen anderen Verschwörer, in der er bemerkte, dass der Verkauf von BitClub-Anteilen und die Nichtverwendung des Geldes für den Kauf von Bergbaumaschinen „nicht richtig“ war. Goettsche, Weeks und andere erhielten mindestens das Äquivalent von 722 Millionen US-Dollar von BitClub Network-Investoren.

Goettsche, Weeks, Abel und andere haben ebenfalls den Verkauf von BitClub Network-Aktien – also Wertpapieren – zugesagt, obwohl BitClub Network die Aktien nicht bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) registriert hat. Weeks and Abel haben Videos erstellt und sind durch die USA und die ganze Welt gereist, um für BitClub Network zu werben. In einem Video trat ein Verschwörer dafür ein, dass BitClub Network “das transparenteste Unternehmen in der Geschichte der Welt ist, das ich je gesehen habe”. In einem anderen Video versicherte Abel den Investoren, dass BitClub Network “zu groß sei, um zu scheitern”.

Die Anklage wegen Verschwörung wegen Drahtbetrugs sieht eine Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar vor. Die Verschwörung, nicht registrierte Wertpapierladungen zu verkaufen, sieht eine Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar vor.