Waste2Wear nutzt Blockchain zur Verfolgung der Umwandlung von Kunststoffen aus dem Ozean in Öko-Stoffe

Waste2Wear, ein niederländisches Unternehmen für grüne Stoffe, wird die allererste Stoffkollektion aus Meereskunststoffen auf den Markt bringen. Dieser Vorgang wird ausdrücklich mit der Blockchain-Technologie verfolgt.

 

Diese Innovation wird auf der internationalen Textilmesse Premiere Vision vom 17. bis 19. September vorgestellt. Insbesondere die Stoffkollektion wurde am 20. August vorgestellt, da die Kunden eine bessere Rückverfolgbarkeit der verwendeten Recyclingmaterialien forderten.

 

Ozeanische Kunststoffe haben sich als Bedrohung erwiesen, da sie globale Probleme wie den Klimawandel auslösen. Waste2Wear leistet daher eine unglaubliche Arbeit bei der Umwandlung dieses Abfalls in Öko-Stoffe, und dieses Verfahren wird durch die Blockchain-Technologie vorangetrieben. Insbesondere ist dieser Prozess komplex, da Ozeankunststoffe zahlreiche Stufen durchlaufen müssen, damit das Textilmaterial fertiggestellt werden kann. Daher sind genaue Datensätze erforderlich.

 

Die Implementierung der Blockchain-Technologie durch Waste2Wear in diesem Unternehmen wird dazu beitragen, die Rückverfolgbarkeit der betroffenen Lieferkette zu gewährleisten. Die Anwendung der Blockchain-Technologie von Waste2Wear wird auch für ökologische Zwecke von entscheidender Bedeutung sein.

 

Diese technologische Innovation verändert die globale Gesellschaft, da sie umweltfreundliche Ansätze hervorruft. Zum Beispiel hat die Freie Demokratische Partei in Deutschland am 4. September festgelegt, dass sie jeden bezahlen kann, der Kryptowährung verwendet, wenn er die Entfernung von Treibhausgasen wie Kohlendioxid aus der Atmosphäre unterstützt.